Kinder wie Alex brauchen Menschen wie Kristin. Nur mit fachlich guter Begleitung werden sie gesund und stark. Dafür brauchen wir Ihre Unterstützung.

So glanzvoll war die Kinderarche-Oskar-Gala

13. November 2012

Ganz im Zeichen von Glanz und Glamour stand diese hollywoodreife Oskar-Gala: Zum Abschluss der Kinderarche-Kampagne "Kinderfreundliche Sachsen" lud Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich als Schirmherr am Dienstag, den 13. November, in die Staatskanzlei ein. Ab 18 Uhr feierte er mit rund 100 Gästen das Ende des 20-jährigen Jubiläumsjahres der Kinderarche Sachsen. Mit glanzvollen Höhepunkten. So kürte die sechsköpfige Fachjury die letzten sechs Oskar-Preisträger. Vorhang auf für diese kinderfreundlichen Sachsen:

- Bärbel Klemm, Leiterin eines Mischfutterbetriebes in Niederbobritzsch, die den Kindern der Kita Blumenkinder mit verschiedenen Aktionen die Liebe zur Landwirtschaft näher bringt

-Katrin Leupold, die gelernte Orthopädiemechanikerin aus Crimmitschau, die monatlich einen christlichen Kinderkreis im Kinderhaus Sterntaler anbietet und darüber hinaus kindgerechte Vormittage zu Ostern, Erntedank und Weihnachten organisiert

- Franz Löffelholz, Vorsitzender der Kleingartenanlage "Morgensonne" aus Bischofswerda, der 2009 einen Kinder-Schrebergarten einrichtete und seitdem dort den fünfjährigen Kindergartenkindern der Kita "Hermannsstift" die Achtung und Respekt vor der Natur lehrt

-Elke Horn, pensionierte Lehrerin aus Frankenberg, die trotz Ruhestand mehrfach die Woche im Jugendclub Frankenberg für Kinder und Jugendlichen aus sozial schwachen Familien kostenlose Chemie-, Mathe- und Physiknachhilfe anbietet

-Ute Walter, die Lehrerin der Lernförderschule Nikolaus Kopernikus, die auch nach Verlassen des Klassenzimmers sich so sehr für hilflose Eltern engagiert, dass sie vor Jahren eine junge schwangere Frau wie ihr drittes Kind in ihre Familie integrierte und ihr bei allen Herausforderungen zur Seite stand

-Marita Lehmann, pensonierte Einrichtungsleiterin der Kita "Am Hasenhügel" und des Hortes "Wiesa" in Kamenz, die gerade im Ruhestand eine Ausbildung zur Fachfrau für Kindeswohlgefährdung absolviert hat und demnächst eine familientherapeutische Weiterbildung beginnt, um sich als Anwalt des Kindes für die Rechte der Kinder zu kämpfen

 

Die Ehrung durch den Landesvater war für alle sechs Preisträger ein aufregender Moment. So meinte Elke Horn: "Oh Gott, hoffentlich muss ich dann vorn nichts sagen.", für Katrin Leupold ist "der Preis eine große Auszeichnung" während Franz Löffelholz die Ehrung mit den Worten: "Ich mage doch gar nichts Besonderes" zunächst abwehrte. Marita Lehmann war den Tränen nahe, da ihr dieser Preis so viel bedeutet, auch Ute Walter war von der "großen Ehre" durch den Ministerpräsidenten gerührt und Bärbel Klemm sagte: "Es ist für mich eine ganz große Wertschätzung meiner Arbeit".

Der Ministerpräsident nutzte den feierlichen Rahmen, um der Kinderarche Sachsen einen Scheck über 1500 Euro zu überreichen. Diesen Betrag kam am 18. August bei der Versteigerung der Geschenke des Ministerpräsidenten zugunsten der Kinderarche zusammen. Damit gab der Landesvater dem Kinderarche-Vorstand Matthias Lang das Stichwort, um die Spendenkampagne zu eröffnen. Unter dem Motto "Schenken Sie Geborgenheit" bittet die Kinderarche Sachsen als anerkannter Verein der Kinder- und Jugendhilfe um Spenden.

Von Geborgenheit handelte auch der musikalische Höhepunkt des Abends: der Auftritt der Mutter Maria, die über die Liebe zu ihrem Kind Josi "Du bist das Beste, was mir je passiert ist" hingebungsvoll sang und damit das Publikum berührte. 


Für Fragen und Hinweise steht unsere Beauftragte für Öffentlichkeitsarbeit, Birgit Andert, unter 0173/9603468 oder b.andert@kinderarche-sachsen.de zur Verfügung.