Kinder wie Alex brauchen Menschen wie Kristin. Nur mit fachlich guter Begleitung werden sie gesund und stark. Dafür brauchen wir Ihre Unterstützung.

Das sind die Oktober-Preisträger

30. Oktober 2012

„Vorhang auf für Kinderfreundlichkeit“, hieß es am Dienstagvormittag im Dresdner Kino Cinemaxx. Vor Saal 5 war ein roter Teppich für drei ganz besondere Menschen ausgerollt: Friedrich Spranger, Sabine Flierl und Romy Möbius erhielten vor etwa 250 Kinobesuchern einen Kinderarche-Oskar für ihr großes Engagement für Kinder. Dabei sorgte Clown Murmel für so einige Lacher, wenn sie versuchte, auf Tellern Ski zu fahren, mit Staubwedeln Akrobatik zu machen oder auf einem Beutel ein paar Weinblätter zu zaubern. Die Ehrung für die drei Oktober-Preisträger übernahmen Kinderarche-Vorstand Matthias Lang und der Dresdner Jugendamtsleiter Claus Lippmann dann wieder mit dem nötigen Ernst. Denn die drei Ausgezeichneten sind zwar keine Stars und Sternchen, dennoch verdienen sie für ihr Engagement Ruhm und Ehre. 

So kümmert sich der 77-jährige Dresdner Friedrich Spranger seit 1964 um den Nachwuchs im Skiclub Dresden-Niedersedlitz. Er begleitet die Jungen und Mädchen bei fast allen Wettkämpfen in Sachsen und Deutschland und motiviert mit seiner Begeisterung die Sportler. Egal, ob es regnet oder Schneegestöber tobt, Friedrich Spranger steht mit der Stoppuhr in der Hand an der Strecke und feuert die Kinder an. „Der Kinderarche-Oskar ermutigt mich, weiter zu machen“, sagt er.

Auch die Radebeulerin Sabine Flierl engagiert sich schon seit vielen Jahren ehrenamtlich für Kinder und Jugendliche. Als Weinbergpatin hilft sie den Mädchen und Jungen der Wohngruppe Weinberghaus der Kinderarche Sachsen bei der Pflege eines Weinberges. „Wenn ich nach der Arbeit auf den Weinberg komme und mich mit den Kindern treffe, ist das wie Innehalten von der hektischen Welt“, sagt sie.

Romy Möbius schließlich hat in Auerbach im Vogtland einen Cheerleading-Verein gegründet und begeistert dort 200 Kinder und Jugendliche für die Kunst der Akrobatik. Und weil die Arbeit im Verein ohne das Engagement der 25 jugendlichen Trainier nicht möglich wäre, ist neben Romy Möbius auch Luisa Knoll zur Preisverleihung nach vorn gekommen. Die 17-jährige Schülerin, die selbst von Kindesbeinen an im Verein trainiert hat, ist drei bis vier Mal pro Woche im Einsatz, um den Kindern und Jugendlichen die Kunst der Akrobatik beizubringen.

Mit dem Kinderarche-Oskar zeichnet die Kinderarche Sachsen anlässlich ihres 20-jährigen Bestehens jeden Monat drei besonders kinderfreundliche Menschen aus. Die Kampagne findet ihren Abschluss am 13. November, wenn Sachsens Ministerpräsident, Stanislaw Tillich, alle Preisträger persönlich in der Staatskanzlei empfängt.


Für Fragen und Hinweise steht unsere Beauftragte für Öffentlichkeitsarbeit, Birgit Andert, unter 0173/9603468 oder b.andert@kinderarche-sachsen.de zur Verfügung.